DEFINITIONEN DES GALAKTISCHEN PROJEKTS

Was hat das zu bedeuten?

Die VIDOC-Krise hat zu einer beschleunigten Wahrnehmung des mit Bakterien und Mikroben verbundenen Gesundheitsrisikos geführt.

Die Universitäten Straßburg, Mulhouse und Basel sind führend in der Grundlagenforschung auf dem Gebiet der bakteriziden Materialien (Ti02, Zeolithe, ...).

Die Kombination dieser Materialien mit Geräten zur Effizienzkontrolle, die u.a. auf verbundenen Objekten basieren, kann zu kompletten Systemen für die Umwelthygiene und die Kontrolle der erzielten Leistung führen.

Die Märkte finden sich im medizinischen Bereich, in der alltäglichen Prävention sowie in architektonischen Materialien und auch in der Bekleidung.

Stattdessen werden Risikovermeidung, das Hinzufügen von Barrieren und die Überwachung der Wirksamkeit von Geräten sicherlich zur Regel werden. Es wird notwendig sein, präventive und kurative Technologien zu kombinieren.

Es fehlen jedoch noch viele Verbindungen zu diesem Thema, um eine globale Dynamik zu erreichen, die es uns ermöglicht, von der Grundlagenforschung zum Markt zu gelangen.

Zu diesem Zweck schlagen wir das Projekt Galactic vor, das darauf abzielt, alle Akteure eines Sektors von der Grundlagenforschung bis zur Endanwendung, einschließlich Engineering, Design, Produktion, Tests, Informationen über Verwendungen, Kundendienst, zusammenzubringen, um alle Kenntnisse auf dem Gebiet der Bakterizide und Viruzide sowie der damit verbundenen Verwendungen zu beherrschen..

Hier sind die Merkmale des GALATISCHEN PROJEKTES: